Ubuntu 12.04 auf dem Homeserver installieren

Wie bereits geschrieben habe ich mich für den Shuttle DS47 als neuen Homeserver entschieden. Als Betriebssystem habe ich Ubuntu 12.04 LTS Server installiert. Das funktioniert auch problemlos, bis auf die Netwerkkonfiguration, da in Ubuntu 12.04 die Treiber für den  Realtek 8111G Ethernet Netzwerk-Controller nicht als Kernelmodul enthalten sind.

Zur Installation einfach das Ubuntu-ISO-Image auf einen USB-Stick oder eine SD-Karte kopieren (z.B. mit dem Startup Disk Creator von Ubuntu) und dann dem Server von USB-Stick oder SD-Karte starten. Bei der Installation einen geeignete Partitionierung wählen – ich haben dem / Verzeichnis 50GB gegeben  und den Rest für das /home Verzeichnis verwendet. Die Netzwerkkonfiguration während der Installation überspringen, da die Karten wegen des fehlenden Treibers nicht erkannt werden.

Am Ende der Installation kann man über aptitude noch Pakete installieren, hier muss man auf jeden Fall das Paket build-essential installieren, da man ansonsten den Treiber für den Netzwerk-Controller nicht kompilieren kann.

Nach Abschluss der Installation den Server neu starten und den fehlenden Treiber installieren. Dazu auf einem anderen Rechner den aktuellen Treiber bei Realtek herunterladen und auf einen USB-Stick speichern. Den USB Stick auf dem Server mounten, und das Archiv in einen Ordner entpacken. Anschließend in dem Verzeichnis mit

sudo ./autorun.sh

den Treiber kompilieren und als Kernelmodul registrieren.
Anschließend in der Datei /etc/modprobe.d/blacklist.conf noch einen Eintrag
blacklist r8169
hinzufügen, damit der alte Treiber nicht mehr geladen wird. Jetzt muss nur das Netzwerk für den Server konfiguriert werden. Dazu die Datei
/etc/network/interfaces bearbeiten, und folgende Zeilen hinzufügen:

eth1
auto eth1
iface eth1 inet dhcp

Damit wird der Anschluss eth1 automatisch über DHCP konfiguriert, wenn man den anderen Anschluss eth0 verwenden will, einfach die entsprechende Konfiguration für diesen Anschluss hinzufügen.

Jetzt den Server neu starten und das Netzwerk sollte zur Verfügung stehen. Man sollte noch beachten, dass bei jedem Kernel Update das Treibermodul neu kompiliert und registriert werden muss.

Neuer Homeserver

Ich habe längere Zeit einen Raspberry PI als Homeserver verwendet doch dies hat für diesen Einsatzzweck einige Nachteile:

  • wenig Speicher, ich habe noch die 256 MB Version, aber selbst die Version mit 512 MB ist nicht wirklich üppig ausgestattet, v.a. wenn man eine MySQL-Datenbank betreiben möchte.
  • der Prozessor ist auch mit Übertaktung ziemlich langsam, z.B. lief Owncloud bei mir trotz aller Optimierungen mehr schlecht als recht (Kalender und Kontakte haben gut funktioniert, beim Dateien synchronisieren ist mir der Raspberry regelmäßig abgestürzt).
  • wenn der Raspberry nicht sauber heruntergefahren wurde, hat es mir regelmäßig die Hauptpartition auf der SD-Karte zerschossen.

Also musste etwas Neues her mit folgenden Anforderungen:

  • sparsam im Stromverbrauch
  • genug Leistung um auch mehrere Dienste parallel laufen zu lassen
  • möglichst viel RAM
  • möglichst ohne Lüfter

Ich hatte dann überlegt mir selber etwas auf Basis eines Atom-Boards zusammenzubauen, doch lohnt sich das von der Geldersparnis eigentlich nicht. Letztendlich hab ich mich dann für den Shuttle DS 47 entschieden, der für einen Homeserver eine sehr gute Ausstattung hat:

  • 11-22 Watt Stromverbrauch (macht im Jahr zwischen 30-50 EUR Stromkosten)
  • bis zu 16 GB Ram möglich
  • zwei Gigabit Ethernet-Anschlüsse
  • USB 3.0 und USB 2.0 Anschlüsse
  • interner mSATA und 2,5 Zoll Schacht für eine Festplatte oder SSD
  • offiziell für den 24/7 Betrieb geeignet
  • ohne Lüfter

Ich hab den Server dann mit einer 1TB Western Digital Red (für den 24/7) Betrieb geeignet und mit 8GB ausgerüstet. Zukünftig werde ich das Betriebssystem noch auf eine mSATA SSD auslagern.

Als Betriebssystem habe ich Ubuntu 12.04 LTS installiert, dazu mehr in einem eigenen Beitrag